Unser Rudel

  ManapiManapi

Manapi kam als Welpe von einem Züchter aus Sachsen zu mir. Sehr schnell begriff er, wer hier im Rudel was zu sagen hatte. Da er sehr ehrgeizig war und ist, war sein erstes Ziel, den alten Rudelführer vom Thron zu holen.
Dafür war ihm jedes Mittel recht. Mehr als einmal machte er den anderen Rudelmitgliedern klar,wer hier in Zukunft das Sagen haben sollte. Als der Zeitpunkt kam an dem er eingespannt werden durfte, zeigte er mir, dass er nicht nur ein Raufbold war, sondern auch etwas im Kopf hat.
Ich war überrascht von seiner Kommandosicherheit. Seitdem läuft er bei mir souverän, pflichtbewusst und mit Verantwortungsbewusstsein für sein Rudel in der Leadposition.
„Manapi“ bedeutet: „wundervoll“ – und das ist er auch.

 

nituna3Nituna

Sie wurde in der Nacht des Jahrhundertsturms geboren.
So stürmisch Ihre Geburt auch verlief, umso ruhiger ist sie jetzt geworden. Ihr bester Freund ist Kasha. Es ist ein Beispiel für tierische Harmonie. Nituna ist im Umgang mit anderen Hunden absolut pflegeleicht und freundlich. Sie versucht immer wieder fremde Vierbeiner zum Spielen zu animieren. Obwohl Sie körperlich unter den Standardmaßen eines Sibiriers liegt, ist Sie den Anforderungen absolut gewachsen.
Wenn Sie merkt, dass eingespannt wird, ist Sie so motiviert und voller Elan, dass Sie bald von allein in Ihr Geschirr springt.
„Nituna“ bedeutet: „Tochter“ – sie ist die Tochter von Teddy und Manapi.

 

  kasha3Kasha

Kasha kam im Alter von 5 Monaten zu mir. Ihm schien es nicht gut ergangen zu sein. Er war bei Begegnungen mit Fremden im Wald oder zu Hause sehr ängstlich. Ganz besonders scheu reagierte er, wenn uns ein oder mehrere Nordic – Walker entgegen kamen. Auch mir gegenüber verhielt er sich zunächst zurückhaltend. Nach einem Jahr intensiver Arbeit wurde es so langsam besser.  Mit Beginn der Saison 08 spannte ich ihn ab und zu vorne neben Manapi ein. Das heißt, ich ging mit Ihm in die Offensive. Seine absolut ruhige Art und die Arbeit gegen seine Angst zeigten Wirkung. Mittlerweile ist er so selbstbewusst geworden, dass ich aufpassen muss, dass ihm der Erfolg nicht in den Kopf steigt. Ansonsten ist er ein pflichtbewusster, ausdauernder Arbeiter. Im Umgang mit den Jugendlichen scheint er sich zu einer Art Sensor zu entwickeln. Dass heißt, er ist nur bereit im Team zu arbeiten, wenn sein Partner offen, ehrlich und ohne Aggression an ihn herantritt.
„Kasha“ – ursprünglich „Katchika“ bedeutet: geht geräuschlos – und so kam er auch zur Welt…

 

samiSami

Nach einem etwas holprigen Start ins Leben, hat sie nun ihren Platz gefunden. Auf Ibiza geboren, kam sie dann über eine Tierschutzorganisation 2005 nach Deutschland.
Man mag es kaum glauben, aber ihre Mutter war ein reiner Sibirien Husky. Der Vater muss ein Podenco gewesen sein.
Auch bei ihr standen Angst und Unsicherheit anfangs im Vordergrund.  Durch gezieltes Arbeiten und Integration in die Schlittenhundearbeit hat Sie dieses Handicap abgelegt.
Nur eines hat sich bei ihr immer stärker ausgeprägt.
Kommt jemand hier ins Haus der fremd ist, vermittelt sie einem den Eindruck, sie würde nie gestreichelt. 😉
Ansonsten stand sie in der Arbeit vor dem Wagen oder dem Schlitten, den Huskies um nichts nach. Sie ist den Anforderungen voll und ganz gewachsen. Bedauerlicherweise durfte sie auf Grund ihres äußeren
Erscheinungsbildes nicht an allen Veranstaltungen teilnehmen. Aber die Zeiten ändern sich und vielleicht eines Tages….
„Sami“ ist ein finnischer Frauenname.

  laika3Laika

Von einem überforderten Vorbesitzer wurde Laika
uns im Sommer 2004 geschenkt. Sie ist ein Paradebeispiel dafür was passiert, wenn man sich einen Arbeitshund nur wegen des äußeren Erscheinungsbildes anschafft. Laika ist die Ruhe und Ausgeglichenheit in Person. Man mag kaum glauben, dass sie bei ihrem Vorbesitzer Schäden in beachtlicher Höhe angerichtet hat. Sie liebt kuschelige Plätze und hat es gern gemütlich. Im Sommer kann man sie immer wieder dabei beobachten, wie sie ein Bad in der Sonne nimmt. In der Arbeit ist sie hoch motiviert und leistungsstark. Von ihrem Wesen her ist sie eher sanft und zurückhaltend.

 

akilaAkila

Als Tochter von Laika wurde Sie 2006 geboren.
Wie Ihre Mutter ist Sie enorm leistungsstark und fleißig.
Wenn es ums Arbeiten geht, sei es im Sommer die Hunderunde
oder im Winter der Schlitten, ist Sie kaum zu halten. Wenn man Sie lassen würde wie Sie wollte, würde Sie laufen bis Ihr das Herz stehen bliebe. Ansonsten ist Sie die Zurückhaltung in Person. Bei Streit oder Missstimmungen im Haus zieht Sie sich sofort zurück.

 

 

 

 

YumaYuma

Yuma ist 2010 geboren und auch sie ist als Welpe zu uns gekommen.
Das Leben hier, mit den gebotenen Freiheiten, dass heißt sie kann entscheiden, ob sie im Garten oder lieber im Haus ist, entspricht genau ihrem Naturell.
Die täglichen Aufgaben, Hunderunde oder auch mal Agility erfüllt sie mit Bravour.  Sie wurde Mitte der Saison 2010/11 an die Arbeit herangeführt. Wie auch der Rest des Rudels, ist sie motiviert und mit Spass bei der Sache. Was aber nicht heißt, dass keine Zeit mehr bleibt, für die ein oder andere Spieleinheit.Sie ist in allen Lagen ein psychisch stabiler Hund. Sei es bei den Trekking Touren,
im Umgang mit den Jugendlichen oder aber in der Box, wenn wir mit dem Auto unterwegs sind. Kurz gesagt, eine Bereicherung für das Rudel und zudem ein Hund der uns genau sagen kann, ob ein Mensch „ehrlich“ ist. Wen Yuma nicht „mag“, mit den „stimmt“ was nicht.
„Yuma“ bedeutet: Tochter des Häuptlings

 

mia2Mia

Mia ist im Januar 2011 geboren und kam mit 8 Wochen zu uns.
Neugierig ist sie ins aufregende Leben gestartet und nach wie vor an allem interessiert. Spielen, toben, rennen – das ist ihre Welt. Begeistert ist sie in der Hundeschule beim Agility dabei, Mantrailung liebt sie und auch im Schlittenhundesport ist sie mitlerweile ein hervorragender Leader. Ins Renngeschirr rein, Ohren angeklappt und los…

 

 

kai-neuKai

Kai ist unser „Exot“ im Team. Sie ist eine Flat-Coated Retriever Hündin, geboren im Februar 2005.
Unser aktiver „Quirl“ liebt es zu rennen, zu apportieren, zu schwimmen und ihre Nase beim Mantrailing einzusetzen. Auch im Schlittenhundesport war sie aktiv dabei und immer voller Eifer und ist wegen ihrer Kommandosicherheit im Team als Leader gelaufen. Kai ist „ein Flat für alle Fälle“.

 

 

 

leaLea

Lea wurde im März 2012 geboren und ist mit 8 Wochen im Mai bei uns eingezogen.

Sie hat sich im Laufe der Zeit gut entwickelt. Im Umgang mit anderen Menschen achtet sie jedoch darauf, dass die Individualdistanz zu ihr eingehalten wird. Sie ist also nicht der typische “ Kuschelhusky “ . Dennoch ist sie offen und freundlich zu Jedem, der ihr ebenso begegnet. In der Arbeit, sei es vor dem Fahrrad, dem Wagen oder dem Schlitten ist sie hochmotiviert. Sie erstaunt uns immer wieder mit ihrer Leistungsfähigkeit und das, obwohl sie von der Statur eher klein und zierlich ist. Sie hat ihren Platz in dem Rudel gefunden und wird von allen akzeptiert. Ihre beste Freundin ist z.Zt. unser letzter Zugang, Lucy.

 

LucyLucy

Lucy ist im April 2014 mit 8 Wochen  bei uns eingezogen. Ihre quirlige, selbstbewußte Art hat sie bisher beibehalten. Durch den regelmäßigen Besuch in der Hundeschule von Claudia, ist sie fremden Hunden gegenüber nett und freundlich. Ebenso verhält es sich bei Menschen, die uns besuchen. Alle für sie neuen Situationen meistert sie mit Ruhe und Souveränität. Sie zeigt hierbei keinerlei Stresssymptome. Geht es um die Bewegung, ist sie von ihrer Motvation her ganz vorn dabei. Die ersten kleinen Trainingseinheiten hat sie, wie erwartet, mit Begeisterung absolviert. Wir freuen uns auf eine schöne Zeit mit Lucy, wo es bestimmt noch viel zu entdecken gibt.

 

tenyaTenya

Tenya ist im Januar 2016 mit 9 Wochen zu uns gekommen. Wir sind gespannt, wie sie sich einleben  und sich entwickeln wird. Sie ist extrem bewegungsfeudig, geht auf Menschen begeistert zu und ist am liebesten den ganzen Tag in action.
Tenya bedeutet: wertvoll, kostbar